Foto: Rahaf Mohammed al-Qunun (c) ZDF/Louie Eroglu/John Mees

20. Dezember um 21.00 Uhr

5. Dezember 2019 – Im streng islamischen Königreich Saudi-Arabien haben Frauen immer noch wenig Rechte. Wenn sie ein selbstbestimmtes Leben führen wollen, bleibt ihnen häufig nur die Flucht. Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Qunun hat es riskiert, dem männlich geprägten Vormundschafts-System zu entfliehen. Doch der saudische Staat und Rahafs Familie verfolgen die Abtrünnige bis ins Ausland. Während eines Urlaubs in Kuwait entschied sich Rahaf, ihr altes Leben in Saudi-Arabien zurückzulassen und nach Australien zu fliehen. Erste Station ihrer Flucht war Thailand. Doch schon in Bangkok wurde sie festgenommen, ihr Reisepass eingezogen. Es gelang ihr, sich in einem Zimmer des Airport-Hotels zu verbarrikadieren.  Über die sozialen Medien erreichten die folgenden dramatischen Ereignisse Menschen in aller Welt. Der australischen Journalistin Sophie McNeill und dem Flüchtlingshilfswerk der UN gelang es schließlich, für Rahaf Asyl in Kanada zu erlangen.