Foto (c) ZDF/Jeremy Freeston

9. Februar ab 20.15 Uhr

28. Januar 2020 – In sechs Folgen begibt sich der Archäologe Tim Sutherland auf die Spuren der Wikinger und geht den sagenumwobenen Rätseln um die Krieger aus dem Norden auf den Grund.

Foto (c) ZDF/Jeremy Freeston

20.15 Uhr – Folge 1: Raubzug gegen Kloster Lindisfarne

Im Jahr 793 erreichten skandinavische Seefahrer die Insel Lindisfarne. Sie plünderten das dortige Kloster und ermordeten die Geistlichen. Dieser Überfall gilt als Beginn der Wikingerzeit. In der ein Jahrhundert später verfassten Angelsächsischen Chronik heißt es, Heiden hätten wild gemordet und ungehindert geplündert. Archäologen wollen die historische Beschreibung der Katastrophe mit materiellen Zeugnissen belegen und finden uralte Knochen. Eine Karbondatierung ergibt, dass sie aus dem frühen Mittelalter stammen und damit in die Wikingerzeit passen. Sind diese Toten Opfer des ersten Überfalls auf Lindisfarne?

Foto (c) ZDF/Jeremy Freeston

21.00 Uhr – Folge 2: Krieger im Schiffsgrab

Auf einer Insel vor Estland wurden zwei Schiffsgräber aus der Wikingerzeit entdeckt. Darin befanden sich die Skelette von Männern, die offenbar gewaltsam ums Leben kamen. Die Funde lassen vermuten, dass es Krieger waren, die im Kampf getötet und in einem Schiff bestattet wurden. Eine alternative Theorie besagt, dass die Toten keine Krieger, sondern Diplomaten auf friedlicher Mission waren.

Foto (c) ZDF/Jeremy Freeston