30. Mai um 20.15 Uhr bei ZDFinfo

Wie aus Wasser und Abfall Wurst wird: Industriell hergestellte Fleisch- und Wurstwaren können mit Proteinen aus Schlachtabfällen gepanscht, gestreckt und gefärbt werden, ohne dass dies bei Lebensmittelkontrollen auffällt. Durch den Zusatz bestimmter Proteine kann dem Fleisch oder der Wurst mehr Wasser als üblich zugesetzt werden. Die dann deutlich schwereren Produkte lassen sich teurer verkaufen. Verbraucherschützer sind sich einig: Das ist ein klarer Fall von Verbrauchertäuschung. „Frontal 21“ hatte für die Recherchen zum Schein eine Fleischfirma gegründet und konnte so an einem Seminar eines Proteinpulver-Herstellers teilnehmen. Der warb dort für seine Protein-Zusätze aus Schlachtabfällen. Die Dokumentation schildert die ganze Recherche – „Frontal 21“ hatte erstmals bereits Ende März 2018 darüber berichtet.

Foto (c) ZDF/Lukas Piechowski