Willkommen bei NICCC! Schön, dass Sie da sind!|bm@niccc.de

ZDFinfo: DDR Mobil

Zwischen Tatra-Bahn und Ikarus | 15. Dezember um 20.15 Uhr

Wer in der DDR nicht zwölf Jahre auf ein Auto warten wollte oder sich keinen Gebrauchtwagen leisten konnte, war auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Im Nahverkehr der DDR hatte der Durchschnittsbürger die Auswahl vom Schwarztaxi bis zu Tatra-Bahnen.

Wer ein Auto besaß, konnte sich einiges mit privaten Taxifahrten dazuverdienen. In den sogenannten Schwarztaxis beförderten Autobesitzer ohne Gewerbegenehmigung fremde Fahrgäste. Das war zwar verboten, dennoch drückten vielerorts die Behörden beide Augen zu.

Für die breite Masse fuhren Busse aus Ungarn und Tatra-Straßenbahnen aus Tschechien. Der Einheitsfahrschein kostete nur 20 Ost-Pfennig. Zu Beginn der DDR standen nur Reste der Busse und Bahnen aus der Vorkriegszeit – und was Russland nach den Reparationsleistungen davon übrig ließ – zur Verfügung. Erst langsam begann eine Fahrzeugproduktion.

Besonders in den Großstädten sollten Doppelstockbusse helfen, die Transportprobleme zu lösen. Sie boten auf gleicher Fläche zwei Etagen und somit Platz für mehr Passagiere. Die Vorbilder der ersten Doppeldecker-Motorbusse waren die Pferdeomnibusse, die in den Großstädten schon lange doppelstöckig waren. Die obere Etage dieser sogenannten Decksitzwagen konnte durch eine Treppe am Heck erreicht werden. In der DDR wurden in den 1950er Jahren die Doppeldecker vom Typ Do 54 und Do 56 im Volkseigenen Betrieb Waggonbau Bautzen hergestellt. Sie wurden in Ost-Berlin, Leipzig und Rostock eingesetzt.

Bilder (c) ZDF/Andreas Vennewald/Doclights
2018-12-17T13:06:37+00:00