Foto (c) ZDF/Uli Weidenbach

5. Dezember um 22.15 Uhr

1. Dezember 2019 – Dezember 1999: In der Landeszentralbank Aachen hat ein Geiselnehmer drei Menschen in seiner Gewalt und droht, sie zu erschießen, wenn ihm die Polizei nicht freies Geleit gibt. Seine Beute: rund zwei Millionen Mark. Der Verbrecher ist mit Handgranaten und Pistolen bewaffnet und offenbar zu allem bereit. Doch die Polizei will unter allen Umständen verhindern, dass der Geiselnehmer die Bank verlässt. Am dritten Tag fasst die Polizei einen Entschluss: Zum Schein geht sie auf die Forderung des Geiselnehmers ein, die Landeszentralbank mit dem Geld und einer Geisel verlassen zu dürfen. Der Plan: Ein Präzisionsschütze soll den Verbrecher mit dem finalen Rettungsschuss töten, wenn er nicht doch noch aufgibt. Die Dokumentation rekonstruiert das Geiseldrama von Aachen minutiös – mit Original-Bild und Tonaufnahmen der Polizei und in Gesprächen mit den Beteiligten von damals: Beamten der Einsatzleitung, Verhandlungsführern, dem Präzisionsschützen, der den finalen Rettungsschuss abgegeben hat, sowie der Hauptgeisel und seiner Ehefrau, die nicht wusste, ob sie ihren Mann lebend wiedersehen würde.