Dreharbeiten mit Siegmar Mücke

ZDF-Reihe „37°“ berichtet über den Alltag von Berufsbetreuern.

Am 15. März um 22.15 Uhr zeigt das ZDF in seiner Reihe „37°“ eine Reportage über Berufsbetreuer im Einsatz. Reporterin Jana Lindner von der Produktionsfirma Mia Media begleitete zwei Berufsbetreuer aus Ost- und Westdeutschland in ihrem Alltag. „Mit Engagement und Herzblut kümmern sie sich um Menschen, die ohne ihre Betreuung durch das soziale Netz fallen würden“, heißt es auf der Homepage der ZDF-Sendung.

Berufsbetreuer Siegmar MückeEiner der beiden Protagonisten ist Siegmar Mücke, Berufsbetreuer aus Erfurt und Mitglied des BdB-Landesvorstandes Thüringen. Die Leipziger Autorin zeichnet mit ihrem Film ein realistisches Bild von rechtlicher Betreuung und zeigt, wie komplex und anspruchsvoll diese Aufgabe ist. „Die Arbeit von Berufsbetreuern findet mitten in unserer Gesellschaft statt. Menschen werden aus unterschiedlichen Gründen aus der Bahn geworfen und brauchen Betreuung. Das Thema passt deshalb gut zu unserer Sendereihe, bei der die Schicksale von Menschen im Vordergrund stehen“, sagt Redakteurin Martina Nothhorn

Jana Lindner, die seit zwanzig Jahren Filme produziert, erlebte Siegmar Mücke als ebenso professionell wie empathisch: „Er tritt bestimmt auf, aber ohne zu bestimmen. Respektvoll im Umgang und professionell, mit Geschwindigkeit und Energie. Es war ihm wichtig, seinen Anspruch an Qualität in der Betreuung deutlich zu machen.“

Siegmar Mücke hofft, dass der Film den Zuschauern einen wahrhaftigen Eindruck von rechtlicher Betreuung vermitteln kann. Über die Dreharbeiten berichtet er: „Es wurde nichts gestellt. Alles ist authentisch, keine Sensationsheischerei. Das Drehteam hat mich bei meiner ganz normalen Arbeit begleitet. Natürlich habe ich meine Klienten um Erlaubnis gebeten. Die meisten kennen und schätzen ‚37°‘ und haben gerne mitgemacht.“

Jana Lindner und Siegmar Mücke

Ein halbes Jahr lang hat Jana Lindner die Protagonisten des Films mit der Kamera begleitet. Ihr Fazit: „Ich bin sehr dankbar, dass wir in Deutschland in einem System leben, das solche Hilfen möglich macht. Ich habe gestaunt, wie umfangreich eine Unterstützung aussehen kann. Betreuer sind Profis in diesem System, sie kennen sich aus und managen so das Leben ihrer Betreuten. Und leicht ist das sicherlich nicht immer – Hürden, Frust und Rückschritte gehören zu ihrem Alltag.“

Mehr Informationen zur Sendung: http://www.zdf.de/37-grad/wenn-das-leben-aus-dem-ruder-laeuft-gesetzliche-betreuer-im-einsatz-42386404.html