Mit Katrin Sass, Rikke Lylloff und Walter Plathe.

Hamburg, 20. Februar 2019 – Altlasten aus dem Zweiten Weltkrieg führen zu neuen Gefahren und Konflikten auf Usedom: Ex-Staatsanwältin Karin Lossow (Katrin Sass) und Kriminalkommissarin Ellen Norgaard (Rikke Lylloff) werden im zehnten „Usedom-Krimi“ mit der Vergangenheit konfrontiert. Die neue Folge unter dem Arbeitstitel „Strandgut“ wird bis zum 20. März im deutschen und polnischen Teil von Usedom sowie in Berlin und Umgebung gedreht. Das Buch stammt von Sarah Schnier und Carl-Christian Demke, Regie führt Andreas Herzog. Er inszenierte bereits die Folgen „Mörderhus“ und „Nebelwand“. Walter Plathe hat die Rolle des Fischers Henning Schulte übernommen.

Zur Handlung: Auf dem Meeresgrund vor Usedom liegen noch immer Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. An den Strand wird häufig Phosphor gespült, der aus der Munition stammt und auf den ersten Blick wie Bernstein aussieht – hochgefährlich für Sammlerinnen wie die zehnjährige Ada (Anaïs Sterneckert). Um sie zu schützen, sucht Karin Lossow den Strand selbst nach Phosphorklumpen ab. Als der Wind eine weibliche Leiche an den Strand treibt, ist Kommissarin Ellen Norgaard beunruhigt: Es könnte sich um ihre Mutter handeln, die vor Jahren verschwunden ist…

Neben den Genannten spielen u. a. Rainer Sellien (Holm Brendel), Max Hopp (Dr. Brunner), Ronald Kukulies (Raik Harms), Merab Ninidze (Lucjan Gadocha), Jana Julia Roth (Dorit Martens) und Joen Højerslev (Morten Olsen).

Produzent ist Tim Gehrke (für Razor Film Produktion GmbH), Kamera: Wolfgang Aichholzer, Herstellungsleitung: Olav Mann, Produktionsleitung: Janek Plathe. Die Redaktion für den Film, der im Auftrag von ARD Degeto und NDR Fernsehen für Das Erste entsteht, haben Donald Kraemer (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).

Ein Produktionsfoto zum Drehstart ist unter www.ARD-Foto.de zu finden.

Foto v.l.n.r.: Rikke Lylloff, Regisseur Andreas Herzog, Katrin Sass (c) NDR/ARD Degeto