Daniel Hope (c) ARTE

Freitags bis Sonntags ab 18 Uhr

Mit Daniel Hope und Gästen

Das musikalische Wohnzimmer des Stargeigers Daniel Hope wird mobil. Mit einer neuen Serie von Gesprächskonzerten meldet sich Daniel Hope seit Mitte Mai bei seiner ständig wachsenden Online-Gemeinde zurück. Zu sehen ist „Hope@Home – on tour!“ wöchentlich von Freitag bis Sonntag ab 18.00 Uhr live auf ARTE Concert https://arte.tv und unter https://zdfkultur.de als Video-on-Demand.

Daniel Hope verlässt sein Wohnzimmer und trifft sich unter Beachtung der Coronaregeln an ganz verschiedenen Orten mit ganz verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern – gelegentlich ist auch ein kleines Publikum dabei.

Aydar Gaynullin (c) Kristina Kalinina

Die nächsten Termine und Gäste:

Freitag, 29. Mai: Niek Baar und Jacques Ammon – Planetarium Berlin.

Samstag, 30. Mai: Kirill Gerstein – Gedächtniskirche Berlin

Sonntag, 31. Mai: Avi Avital und Aydar Gaynullin – Bar Tausend

Freitag, 5. Juni: Sebastian Knauer und Colin Rich– Beethoven-Haus

Samstag, 6. Juni: Amarcord – Oberkirche Dresden

Sonntag, 7. Juni: Anna Loos – Unterkirche Dresden

Anna Loos (c) Kristian Schuller

Sonntag, 14. Juni: Mit Julia Okruashvili (Piano), Thomas Hampson (Gesang) und Daniel Müller-Schott (Cello) im Schloss Elmau

Samstag, 20. Juni: Mit Thomas Hampson (Gesang) und Julia Okruashvili (Piano) in der Strauss-Villa , Garmisch-Partenkirchen

Sonntag, 21. Juni: Mit Tim Bendzko (Gesang) und Klaus Sahm (Piano) in der Muschelgrotte Potsdam

Samstag, 27. Juni: Mit Dudana Mazmanishvili (Klavier) im Apparate Haus „Monopol“, Berlin

Sonttag, 28. Juni: Mit Tanzensemble „DisTanz“ (Yui Kawaguchi & Ruben Reniers), Alina Pronina (Klavier), Teresa Bergman (Gesang) im Bunker (ehemalige Destille) „Monopol“, Berlin

Daniel Hope trat in diesem Jahr sein Amt als Präsident des Beethoven-Hauses Bonn an. In dieser Funktion sei es seine Aufgabe, so Hope, die Musik des großen Komponisten „in lebendiger Erinnerung zu halten und rund um den Globus erlebbar zu machen. Beethoven steht für unabhängige und eigenwillige Kunst. Er selbst war das ideale ‚role model‘, gegen alle Widerstände für die Kunst einzustehen. Viele freischaffende Künstlerinnen und Künstler finden sich in Zeiten der Pandemie in einer vergleichbaren Situation, und es ist gerade deshalb möglicherweise genau der richtige Augenblick, auch über den Konzertbetrieb nachzudenken, darüber, wie wir uns präsentieren, wie wir unsere Musik mit anderen teilen.“

Beethoven, dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr begangen wird, ist Pate von Hopes musikalischem Aufbruch. Seine Musik wird im Rahmen von „Hope@Home – on tour!“ immer wieder zu hören sein. Musikalische Vielfalt bleibt dennoch wesentliches Merkmal des Formats. „Unser Ziel ist es, auf dieser Reise Musik und Hoffnung zu teilen“, erklärt Daniel Hope. Es werde Begegnungen mit Menschen geben in einer Zeit, in der sich viele nach Begegnung sehnten.

Die neue Staffel „Hope@Home – on tour!“ entsteht als Auftragsproduktion von ARTE und ZDF in Zusammenarbeit mit ZDFkultur, dem Beethoven-Haus Bonn und weiteren Partnern, die sich im Laufe der noch weitgehend offenen Route dieser musikalischen Reise hinzugesellen werden.