Feb 25 2017

ARTE Thementag zur russischen Revolution


„Moskaus Imperium“ – 28.2. ab 22.10 Uhr

2017 jähren sich die russische Februar- und Oktoberrevolution zum 100. Mal. ARTE widmet den einschneidenden historischen Ereignissen einen ganzen Abend – mit dem Programmschwerpunkt „Revolution in Russland“.

Ende der 1970er Jahre beginnt der Zerfall des sowjetischen Imperiums. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs löst es sich 1991 endgültig auf. Es ist bankrott, traumatisiert und gedemütigt vor der Welt. Für die ehemaligen Sowjetrepubliken und einstigen Staaten des Warschauer Paktes folgt ein turbulentes Jahrzehnt im Spannungsfeld zwischen kriegerischen Konflikten und der Suche nach neuen nationalen Identitäten und einem neuen Selbstbewusstsein. Am Ende dieses Jahrzehnts übernimmt mit Wladimir Putin das Zepter und schickt sich wie ein neuer Zar an, das, was vom russischen Imperium übriggeblieben ist, zu alter Macht und Stärke zurückzuführen.

Mit Beginn seiner Präsidentschaft im Jahr 2000 setzt Wladimir Putin Zeichen. Er überwindet das innere Chaos Russlands, beseitigt aber auch zahlreiche Freiheiten, sein Führungsstil ist autoritär und kann sogar autokratisch genannt werden. Auf internationalem Parkett tritt Moskau zunehmend selbstbewusst auf mit dem Ziel, dem westlichen Einfluss Grenzen aufzuzeigen. Der Krieg in Georgien, vor allem aber der Konflikt im Osten der Ukraine und in dessen Verlauf die Annexion der Krim verschärfen die Spaltung zwischen Ost und West. Der Kalte Krieg scheint wiedergeboren zu sein und der Kreis zurück in die 1980er Jahre sich zu schließen.

Am 28. Februar ab 22.10 Uhr zeigt der europäische Kulturkanal den dokumentarischen Zweiteiler von Matthias Schmidt, Maarten van der Duin und Sebastian Dehnhardt. Eine Produktion von LOOKSfilm (Gunnar Dedio), gefördert durch das Media Programm der Europäischen Union.